Für alle statt für wenige


  • Petition zum Erhalt der Poststellen Telli und Aarau Rohr lanciert!

    Bis 2020 will die Post fast 600 Poststellen in der ganzen Schweiz schliessen. Gemäss Gefährungskarte der Gewerkschaft syndicom sind auch die Poststellen in der Telli und in Aarau Rohr vom geplanten Abbau betroffen. Die SP Aarau wehrt sich mit einer Petition gegen diese Pläne. Die SP Aarau sammelt in den nächsten Wochen auf der Strasse und Online Unterschriften für die Petition. Der Petitionsbogen als pdf.

    Bei der Eingemeindung von Rohr hat die Stadt Aarau versprochen, dass das neue Quartier keinen Abbau des Service Public zu befürchten hat. Nun droht die Schliessung der Poststelle in Rohr. Betroffen vom Leistungsabbau wären vor allem ältere Rohrerinnen und Rohrer, die weniger mobil und auf die bestehenden Dienstleistungen angewiesen sind. Denn die von der Post beworbene Agenturlösung ist keineswegs ein Ersatz für eine klassische Poststelle. Postagenturen können aktuell unter anderem keine Ein- und Auszahlungen von grösseren Barbeträgen tätigen, keine Gerichts- und Betreibungsurkunden aushändigen und keine Kontoeröffnungen vornehmen. Meist ist nicht einmal das „Münzwechseln“ möglich. Einer der Hauptnachteile von Agenturen ist der Paketversand, der am Wachsen und gerade für KMU wichtig ist. Auch Massenversände von Geschäftskunden und Vereinen, Promopost oder unadressierte Mailings sind nicht vorgesehen.

    Nicht nur für den Stadtteil Rohr, sondern auch für die Telli ist es wichtig, die Attraktivität des Quartiers zu erhalten. Von der drohenden Schliessung der Poststelle in der Telli sind nicht nur grosse Teile der Aarauer Bevölkerung betroffen, sondern auch das ansässige Gewerbe. Dass das umfassende Postangebot in der Telli einem grossen Bedürfnis entspricht, beweist eine Petition aus dem Jahr 2012, mit der sich die Tellianerinnen und Tellianer erfolgreich gegen den damals schon geplanten Leistungsabbau ihrer Poststelle wehrten.

    Zurzeit versucht die Post in Absprache mit der kantonalen Volkswirtschaftsdirektion, ihre Schliessungspläne abzustützen, um danach die betroffenen Gemeinden vor vollendete Tatsachen zu stellen und sie mit einer Postagentur abzuspeisen. Poststellen können gemäss Postverordnung erst nach Anhörung der Standortgemeinde und Information an den Kanton aufgehoben werden. Entschiedenes Handeln des Stadtrats und des Regierungsrats ist in dieser Situation unabdingbar. Die SP Aarau hat deshalb eine Petition lanciert, die den Stadtrat eindringlich auffordert, sich beim Regierungsrat und der Schweizerischen Post AG vehement und mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln sowie mit seinem politischen Einfluss gegen die Schliessung der Poststellen in Rohr und in der Telli einzusetzen. Eine Umwandlung in eine Postagentur wäre ein krasser Abbau der Grundversorgung und würde sich sehr negativ auf die Standortattraktivität der beiden Quartiere auswirken.

    AZ-Artikel vom 23. März 2017

  • Daniel Siegenthaler soll Stadtpräsident werden

    Die SP erhebt als wählerstärkste Partei in der Stadt Aarau weiterhin Anspruch auf das Stadtpräsidium. Als Nachfolger von Stadtpräsidentin Jolanda Urech wird Daniel Siegenthaler vorgeschlagen. Die Mitglieder der SP Aarau nominieren am 5. April.

    Der 54jährige Daniel Siegenthaler lebt mit seiner Familie seit 20 Jahren in Aarau und ist durch sein Engagement in verschiedenen Vereinen sehr gut vernetzt. Als Rektor der Neuen Kantonsschule Aarau führte er von 2004–2010 eine Schule mit über 130 Lehrpersonen und Mitarbeitenden und gegen 800 Schülerinnen und Schülern. Heute arbeitet er als Dozent an der Pädagogischen Hochschule der FHNW und an der Universität Freiburg in der Ausbildung von Mittelschullehrpersonen und leitet als Co-Präsident den Verband Geographiedidaktik Schweiz. Zudem unterrichtet er das Fach Geographie an der Alten Kantonsschule Aarau. 2013 wurde Daniel Siegenthaler auf Anhieb in den Einwohnerrat gewählt, zurzeit präsidiert er die Finanz- und Geschäftsprüfungskommission. Er wirkte in der Einbürgerungskommission mit, war lange Zeit Mitglied der Maienzugkommission und vertrat die SP Aarau in der Begleitgruppe des Stabilo–II–Prozesses sowie im Resonanzgremium zur Kreisschule Aarau-Buchs. Daniel
    Siegenthaler ist mit seiner sachlichen, lösungsorientierten Art überparteilich breit akzeptiert, in Aarau verwurzelt und aufgrund seiner langjährigen Führungserfahrung bestens dafür geeignet, das Amt des Stadtpräsidenten zu übernehmen. Die SP Aarau will mit Daniel Siegenthaler eine Aarauer Tradition fortsetzen, wurden doch früher meist Stadtpräsidenten gewählt, ohne dass sie vorher in der Exekutive sassen.

  • Stadträtin Franziska Graf-Bruppacher tritt wieder an

    Die SP Aarau ist erfreut, dass sich Stadträtin Franziska Graf-Bruppacher für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung stellt. Die Nominationsversammlung findet am 5. April statt.

    Die 2013 in den Stadtrat gewählte Ressortinhaberin Schule und Jugend hat die Projekte, die in ihrem Verantwortungsbereich liegen, entscheidend vorangetrieben, unter anderem das Grossprojekt Kreisschule Aarau-Buchs, das im Mai zur Abstimmung kommt. Ihre politische Karriere startete Franziska Graf-Bruppacher 2002 als Mitglied der Ortsbürgerkommission Rohr. Die ehemalige Präsidentin der Kreisschulpflege Buchs-Rohr war bis zu ihrer Wahl in den Stadtrat Einwohnerrätin und ist seit 2012 auch Grossrätin. Als selbständige Unternehmerin führt sie seit knapp zehn Jahren verschiedene Kundenbuchhaltungen und eine Praxis für Kinesiologie und Lernberatung. Die 46jährige lebt seit ihrer Geburt um und in Aarau und ist durch diverse ehrenamtliche Tätigkeiten in unserer Stadt und der Region bestens vernetzt und verwurzelt. Mit ihrem Mann und den zwei erwachsenen Kindern wohnt sie im Stadtteil Rohr. Die SP Aarau freut sich, dass Franziska Graf-Bruppacher ihre Kompetenz und Erfahrung weiterhin in den Dienst der Bevölkerung Aaraus stellen will.

  • Franziska Zimmerli in die Schulpflege!

    Die SP Aarau gratuliert Franziska Zimmerli Huber zum sehr guten Resultat bei der Ersatzwahl Schulpflege vom 12. Februar und dankt allen ganz herzlich, die Franziska und die SP im Wahlkampf engagiert und über die Parteigrenzen hinweg unterstützt haben.
    Es hat sich klar gezeigt: Den Stimmberechtigten ist fachliche Kompetenz wichtiger als reine Parteipolitik. 46% der Stimmen gingen an unsere Kandidatin, die anderen liegen um fast 900 Stimmen und mehr weit abgeschlagen zurück. Leider wurde das absolute Mehr knapp verfehlt, deshalb kommt es am 21. Mai zum 2. Wahlgang. Mehr über Franziska Zimmerli auf ihrer Website und auf Facebook. Im Blog weiterlesen…

  • SP sagt Ja zur Kreisschule Aarau-Buchs

    Projekt Kreisschule Aarau-Buchs:
    SP Aarau und SP Buchs unterstützen den gemeinsamen Kreisschulverband und fordern die Volkswahl des Kreisschulrats

    Die SP-Ortsparteien von Aarau und Buchs befürworten das Projekt Kreisschule, über das die beiden Einwohnerräte Ende Januar beschliessen werden. Der Kreisschulrat soll allerdings – entgegen dem Vorschlag der Exekutiven – direkt vom Volk gewählt werden. Zu diesem Schluss kamen die SP-Mitglieder beider Gemeinden an einer gemeinsamen Parteiversammlung. Im Blog weiterlesen…

  • Initiative „Raum für alle“ eingereicht

    Die notwendigen Unterschriften für unsere Initiative „Raum für alle – Ja zu bezahlbarem Wohn- und Gewerberaum“ sind in der Rekordzeit von nur fünf Monaten zusammen gekommen. Sie wurden am Freitag, 25. November, offiziell der Stadt übergeben. Die Aarauer Stimmbevölkerung wird voraussichtlich bereits im Jahr 2017 darüber entscheiden können, ob die Stadt wieder aktiv in der Wohnbaupolitik werden und den gemeinnützigen Wohnungsbau fördern soll.

    Den AZ-Artikel zum Zustandekommen der Initiative finden Sie hier.
    Im Blog weiterlesen…