Für alle statt für wenige


Aarau nimmt beim Vaterschaftsurlaub neu eine Vorreiterrolle ein

19. Juni 2018

Am Montag 18. Juni 2018 hat der Einwohnerrat die Revision des Personalreglements diskutiert. Die Mitglieder der Ratslinken haben den Antrag für einen Vaterschaftsurlaub von neu 20 Tagen gutgeheissen. Mit diesem Entscheid übernimmt Aarau eine Vorreiterrolle. Bis anhin kannten nur die Städte Genf, Neuenburg, Lausanne und Biel einen Vaterschaftslaub von 20 Tagen. Die FDP, die SVP und die selbsternannte Familienpartei CVP waren der Meinung, dass die 10 Tage, wie sie bis anhin in Aarau galten, ausreichend wären. Sie konnten sich mit dem Argument, dass frischgebackene Väter nach der Geburt ihres Kindes im Betrieb Ferientage beziehen könnten, nicht durchsetzen. Alle anderen Fraktionen folgten dem Antrag der FGPK.

Der Vaterschaftsurlaub ist Teil des neuen Personalreglements der Stadt Aarau. Dieses schafft unter anderem den Beamtenstatus der städtischen Angestellten ab und enthält neue Regelungen zu Bildungsurlauben und Whistleblowing.

Die SP Aarau ist erfreut über diesen fortschrittlichen Entscheid und wird sich auch für die Volksinitiative: „Vaterschaftsurlaub jetzt“ einsetzen, damit sich in Zukunft alle Väter von Beginn an der Kinderbetreuung widmen können.




SP vor Ort